Aktuelles

CDU Schlangen stellt 13 Kandidaten auf
Vom: 10.02.2014

Die Mannschaft für Schlangen und die beiden Ortsteile steht

Schlangen Wahlbezirkskandidaten

Die Wahlkreiskandidaten für Schlangen mit den Ortsteilen Oesterholz und Kohlstädt stellen sich vor:
(v.li.) Dr. Walther Husberg, Hermann Köster, Dirk Hofschlag, Ansgar Hoffmann, Uta Köster, Matthias Buchheim, Barbara Bruns, Reinhard Richter, Bodo Kibgies, Marcus Püster, Christian Beckmann, Volker Kamp und Horst Flüter.

Mit einer guten Nachricht startete die CDU Schlangen ihre Aufstellungsversammlung am 6. Februar im Gasthaus „Zur Rose“. „Unsere Mannschaft steht“, erklärte Gemeindeverbandsvorsitzender Horst Flüter. 13 Wahlkreis-Kandidaten stellten sich an diesem Abend zur Wahl, die von Volker Heuwinkel, dem stellvertretenden CDU-Kreisvorsitzenden geleitet wurde.

Rückblick und Ausblick des Vorsitzenden

Die CDU Schlangen hat sich Mitgliederpflege durch Kommunikation auf die Fahnen geschrieben. Daher nutzte Vorsitzender Horst Flüter zu Beginn des Abends die Gelegenheit, die Anwesenden über die aktuellen „Baustellen“ in der Kommunalpolitik und die Haltung der CDU dazu informieren.

Der Ausweis von Gewerbeflächen ist, so Flüter, „immer unser Thema“. Ein zweiter wichtiger Punkt sei die Schaffung neuer Wohngebiete. Flüter: „Auch, wenn es wichtig ist, die Leerstands-Lücken im Innenbereich zu schließen, dürfen wir uns beim Ausweis von Neubaugebieten nicht blockieren. Wenn von der Verwaltung keine Vorschläge kommen, dann sehr bald von uns“. Außerdem wünscht sich die CDU Schlangen eine bessere Infrastruktur in den drei Ortsteilen und möchten, dass diese aufeinander zuwachsen, dabei ihren eigenen Charakter behalten.

Flüter, Horst

Referierte über aktuelle Themen in der Schlänger Kommunalpolitik:
CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Horst Flüter.

Des Weiteren wurde ein Antrag gestellt, dass der Radweg an der Oberen Straße, der von der Stadt Bad Lippspringe erstellt wurde, weitergeführt wird über die Dedinghauser Straße in den Dedinghauser Weg bis nach Schlangen.

Ein weiteres Thema für den Ort ist der Neubau der Rettungswache und der Feuerwehr. „Wir sind dafür“, erklärte Flüter, aber bemängelte den in einem ersten Entwurf angesetzten Kostenrahmen von 1,2 Millionen Euro. „Dem haben wir nicht zugestimmt“, so Flüter. Daraufhin wurden die Pläne modifiziert: Neubau der Rettungswache plus lediglich Sanierung des Feuerwehrgebäudes. Kostenpunkt 775.000 Euro. Auch hier sieht die Fraktion zwei Probleme: „Zum einen glauben wir nicht, dass die Architektenleistungen von unserem Bauamt so geleistet werden können, insofern zweifeln wir die Zahl an“. Außerdem gäbe es ein Finanzierungsproblem, weil die Mittel, die dafür aus der Kreisumlage fließen sollen, eigentlich für andere Projekte gedacht seien. Vorschlag: die Beauftragung eines Architekturbüros mit Spezialisierung auf diesen Bereich mit den Planungen zu beauftragen, damit auch mögliche spätere Haftungsschäden abgedeckt sind.

Der Neubau des Seniorenheims in der Ortsmitte am Lüningskamp sei „eine gute Sache und wird auch von uns begleitet“, so Flüter, der betont, dass auf CDU-Initiative die zuvor mangelhafte Parksituation überarbeitet wurde.

Thema Windkraft: „Wir haben dem neuen Flächennutzungsplan zugestimmt, denn die Alternative wäre ein Privilegiertenrecht, bei dem nur Menschen bauen können, die entsprechende Flächen besitzen“, so Flüter. Die Entscheidungen zum Flächennutzungsplan stehen noch an.

Die Senne, ein Dauerthema bei den Anliegergemeinden beschäftigt auch die Schlänger CDU, die sich laut Flüter für ein Schadstoffkataster ausspricht. Offen ist noch, was nach Abzug der Truppen mit den früheren Schlänger Flächen geschehen soll. Flüter: „Zu klären ist, ob die Gemeinde darauf ein Anrecht hat“.

Anfang September 2013 wurde die Gesamtschule Bad Lippspringe/Schlangen eröffnet. „In diesem Zusammenhang bleibt noch die Frage der Nachnutzung des alten Hauptschulgebäudes in Schlangen. Außerdem wünschen wir uns bessere Busverbindungen für alle drei Ortsteile, vor allem für unsere Schüler“,. erklärte Flüter abschließend zu diesem Thema.

Ein von der CDU Schlangen ins Leben gerufenes Erfolgsmodell ist nach Flüter die „Ehrenamtsbörse“. Die Begleitung von Senioren, Kindern, leichte Altenbetreuung – stets unter der Prämisse der Nicht-Konkurrenz mit in diesem Bereich tätigen Unternehmen – habe sich gut eingespielt. Auch die für Wahlkreis 6 angetretene Kandidatin Uta Köster, von Beruf Logopädin, engagiert sich in der Ehrenamtsbörse und bietet ein Mal pro Woche Lesen für Kindergartenkinder ehrenamtlich an. Flüter selbst freut sich bereits auf den in dieser Woche anstehenden Termin für die Einweihung eines Vogelhauses für das Altenheim in Oesterholz, das ebenfalls unter dem Dach der Ehrenamtsbörse entstand.

Ebenfalls von der CDU Schlangen, in Persona Ansgar Hoffmann angeschoben, wurde das Thema „Baumpflanzungen an der Fürstenallee“. Flüter: „Das haben wir bereits im alten Rat diskutiert“. Jetzt nimmt die Idee von „Bürgerbäumen“, gepflanzt von Bürgern, Schulen, KiTas und weiteren Institutionen, die die Bäume auf eigene Kosten erwerben und einpflanzen oder einpflanzen lassen, dafür im Gegenzug auf einer angedachten Spendertafel genannt werden, endlich Fahrt auf.

Mit einer Ankündigung zum Thema Mitgliederpflege schloss Flüter seinen Vortrag. Geplant ist ein Infobrief für die Mitglieder, der ein bis zwei Mal pro Jahr erscheint.

Heuwinkel, Friedel

In Schlangen zu Hause und Gastredner auf der CDU-Gemeindeverbandsversammlung:
Landrat Friedel Heuwinkel (li.) wird begrüßt vom stellvertretenden CDU-Gemeindeverbandsvorsitzenden Dr. Walther Husberg (re.).

Gastredner des Abends war Friedel Heuwinkel. Er sieht für seine Heimatgemeinde Schlangen „hervorragende Zukunftsperspektiven“. Schlangen am Rand des Teutoburger Waldes sei „das Tor des Lipperlandes“, das zukünftig verstärkt im Fokus der Öffentlichkeit stehen werde. Zum Wandertag 2015, der im benachbarten Paderborn stattfinden wird, habe die Region die Gelegenheit, sich vorzustellen. Die Landesgartenschau Bad Lippspringe in drei Jahren sei „noch näher“. Die Öffentlichkeitswirkung dieser Wald-Landesgartenschau werde auf Schlangen und Horn-Bad Meinberg ausstrahlen. Zusammen mit der guten Verkehrsanbindung Schlangens an die B1, seien die genannten Punkte, so Heuwinkel „beste Voraussetzungen um ganz ideale Politik zu machen“.

13 Kandidaten stellen sich vor

Kommunalpolitik machen und einen guten Wahlkampf gestalten – das wollen die an diesem Abend für Schlangen und die Ortsteile Oesterholz und Kohlstädt gewählten Kandidaten:

Wahlbezirk 1: Marcus Püster, 37, verheiratet, 3 Kinder, Vorarbeiter bei Weidmüller in Detmold, wohnhaft im Knickweg 20. In seiner Freizeit ist er Fußballtrainer der Schlänger D-Jugend, im Deutschen Roten Kreuz engagiert und Mitglied in einem Gospelchor.

Wahlbezirk 2: Bodo Kibgies, 54, verheiratet, 2 Kinder, Diplom-Betriebswirt und selbständig in der Finanzwirtschaft, IHK-Prüfer, wohnhaft seit 1996 in Oesterholz und Fortuna Schlangen-Vorsitzender. Sein Wahlbezirk wird aufgrund der Straßennamen in Schlangen als „Müsli-Viertel“ bezeichnet.

Wahlbezirk 3: Dirk Hofschlag, 45, als Straßenwärter bei einer lippischen Kreisverwaltung beschäftigt, Hobbies: Schach und Handball.

Wahlbezirk 4: Volker Kamp, 45, 1 Sohn, staatlich geprüfter Informatiker, gebürtiger Schlänger und im örtlichen Vereinsleben aktiv.

Wahlbezirk 5: Christian Beckmann, verheiratet, 2 Kinder, Ver- und Entsorgungsingenieur, wohnhaft seit 2007 in Schlangen, trat im letzten Wahlkampf für den Wahlbezirk 6 als Kandidat an.

Wahlbezirk 6: Uta Köster, 42, verheiratet, 1 Sohn, Logopädin, tritt in ihrem Wunschbezirk an, dem Wahlbezirk, in dem der örtlichen Kindergarten „Alte Rothe“ liegt, in dem sie sich ehrenamtlich engagiert. „Ehrenamt – das interessiert mich schon lange“.

Wahlbezirk 7: Horst Flüter, 72, verheiratet, 1 Sohn, 2 Enkel, im Ruhestand, seit letztem Jahr Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes Schlangen, ist seit 1967 in der CDU, seit fast zehn Jahren Ratsherr, stellvertretender Bürgermeister und steht außerdem auf Platz 1 der Reserveliste. „Ich denke, dass ich in diesem Wahlbezirk einiges bewegen kann“.

Wahlbezirk 8: Hermann Köster, 71, verheiratet, Pensionär, 2 Söhne, 4 Enkel, ist seit etlichen Jahren in der CDU tätig und im örtlichen Vereinsleben aktiv.

Wahlbezirk 9: Matthias Buchheim, 20, Industriemechaniker, arbeitet derzeit an seinem Fachabitur und möchte anschließend in Lemgo an der Hochschule OWL Maschinenbau studieren.

Wahlbezirk 10: Reinhard Richter, 41, verheiratet, 3 Kinder, Abteilungsleiter in einem Unternehmen in Gütersloh, seit 2005 in Oesterholz wohnhaft, er ist ein, wie er sagt, „sehr aktives“ Mitglied der Sportfreunde Oesterholz/Schlangen. „Dies ist ein guter Wahlbezirk für mich, weil ich auch in Kohlstädt vor Ort bekannt bin“.

Wahlbezirk 11: Dr. Walther Husberg, verheiratet, 1 Sohn, Rechtsanwalt in Paderborn, ist in Oesterholz aufgewachsen, wohnhaft Kleiner Bruch 2 a. Während seiner Studienzeit mit Aufenthalt in Bayern war er CSU-Mitglied. Seit Jahren ist er CDU-Mitglied. Er ist Fraktionsvorsitzender im Rat, stellvertretender Gemeindeverbands-Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender im Ausschuss Gemeindeentwicklung/Umwelt sowie Mitglied im Hauptausschuss. Er steht außerdem auf Platz 2 der Reserveliste.

Wahlbezirk 12: Barbara Bruns, 47, verheiratet, 2 Kinder, Sparkassenfachwirtin, ist seit sieben Jahren im Rat und sagt von sich „Ich bin Oesterholzerin“. Wohnungswechsel habe es lediglich im Bereich von 200 Metern Umkreis gegeben. Außerdem will sie sich für die Belange von Kindern einsetzen. Mitglied im Ausschuss Soziales und Gesellschaft. Sie steht desweiteren auf Platz 3 der Reserveliste.

Wahlbezirk 13: Ansgar Hoffmann, 48, verheiratet, 2 Kinder, Diplom-Designer, selbständig, wohnhaft in Oesterholz hat in den letzten fünf Jahren mit Einsatz und Freude Politik gemacht. Er ist stellvertretender Gemeindeverbands-Vorsitzender, Mitglied im Ausschuss Soziales und Gesellschaft.

Kreistagskandidat

von Ohlen-Leweke, Dirk

Der Kreistagskandidat für Schlangen/Horn-Bad Meinberg II: Dirk von Ohlen-Leweke (li.)
mit Christian Beckmann, der in Schlangen für den Wahlkreis 5 antritt.

Der Kreistagskandidat für Schlangen ist der Billerbecker Dirk von Ohlen-Leweke. 1964 in Detmold geboren, aufgewachsen auf dem elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb, besuchte er die Schule in Belle und dann in Horn. Nach einer Lehre als Koch und einem Gesellenjahr ging von Ohlen-Leweke zur Bundeswehr. Nach dem Wehrdienst verpflichtete er sich zunächst für vier Jahre mit dem Ziel, Unteroffizier zu werden. Er wurde zum Fahrlehrer ausgebildet und beim Panzeraufklärungsbataillon eingesetzt. Ende der 80er-Jahre wurde er Berufssoldat, Fahrschulleiter und reisender Fahrschul-Prüfer, womit er häufig auf Reisen war. Mainz, Düsseldorf, Hildesheim – seit einem Dreivierteljahr ist von Ohlen-Leweke wieder „daheim“ angekommen, in Augustdorf. Seit Mitte der 90er-Jahre engagiert er sich in der CDU, ist sachkundiger Bürger im Rat, seit April 2013 stellvertretender Stadtverbandsvorsitzender in Horn-Bad Meinberg. Für den Kreistag kandidiert er für den Wahlbezirk Schlangen/Horn-Bad Meinberg II. Als persönliche Arbeitsschwerpunkte nennt er die Wirtschaftspolitik und die Entwicklung der Senne: „Hier wird sich in den nächsten Jahren viel verändern. Was passiert, wenn die britischen Truppen abziehen? Mein Wunsch wäre es, dass der Bund diesen Übungsplatz übernimmt. Geschieht das nicht, sehe ich die Kaserne in Augustdorf als gefährdet an und damit auch die Brigade, die für die Region auch ein Wirtschaftsfaktor ist. Das Gelände in den Außenbereichen sollte an die Anliegerkommunen zurückgegeben und dem Naturschutz zugeführt werden“.

 Bildergalerie

CDU.TV
Mitglied werden
UNION Magazin
teAM Deutschland