Angela Merkel über Lockerungen:

Wir sind mutig – und müssen aufpassen, dass uns die Sache nicht entgleitet"

Bundesregierung und Länder haben bei ihren Beratungen Lockerungen der Corona-Auflagen beschlossen. „Die Zahlen, die das RKI uns meldet, sind erfreulich“, stellt Bundeskanzlerin Angela Merkel fest. Die Infektionszahlen sind gesunken, der Reproduktionsfaktor liegt konstant unter 1. Es wurde erreicht, Infektionsketten nachzuvollziehen. „Ich bin sehr froh, dass das gelungen ist.“ Merkel betont ausdrücklich: „Wir konnten das erreichen, weil die Bürger in Zeiten des Virus verantwortungsvoll gelebt und sich auf die Beschränkungen eingelassen haben.“ Die Situation lasse zu, dass weitere Öffnungen möglich sind.

CDU beantragt Bewerbung der Stadt am Projekt „Smart Cities“

Strategie zur Digitalisierung soll ausgearbeitet werden

Auch während der durch den Coronavirus bedingten sitzungsfreien Zeit richtet die CDU den Blick nach vorne.

„Wir haben uns in den vergangenen Wochen verstärkt damit beschäftigt zu recherchieren, ob es eine Möglichkeit gibt, unsere Stadt im Zuge der Digitalisierung zeitgemäßer aufzustellen“, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Alexander Martin.

Rekordsummen für Sanierung der Landesstraßen

CDU weist Kritik der SPD zurück

Der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion ​Andreas Kasper ​weist die SPD-Kritik am NRW-Erhaltungsprogramm für die Landesstraßen in einer Pressenotiz ​zurück. Vor allem die Gesamtsumme der für Lippe vorgesehenen Sanierungsmittel hatte der SPD-Landtagsabgeordnete Jürgen Berghahn als „viel zu wenig“ empfunden. „Wir haben nachgerechnet und festgestellt, dass das Land für Lippe den seit Jahren höchsten Betrag zur Verfügung stellt. 2,59 Millionen Euro sind geplant und damit 1,31 Millionen Euro oder gut 100 Prozent mehr als die rot-grüne Landesregierung in ihrem letzten Amtsjahr 2017 für Lippe ausgeben wollte“, informiert Kasper.

Eine Perspektive für diejenigen, die sich integrieren wollen

Vom Land kommen 100.000 Euro für das kommunale Einwanderungsmanagement im Kreis Lippe

Für den Kreis Lippe muss die erfolgreiche Integration von Zugewanderten ein wichtiges Ziel sein, darüber ist sich der lippische CDU-Landratskandidat Jens Gnisa sicher. Einen zentralen Beitrag dazu leisten die Ausländer- und Einwanderungsbehörden sowie das Kommunale Integrationszentrum. Mit insgesamt fünf Millionen Euro werden von der NRW-Koalition im Rahmen des kommunalen Einwanderungsmanagements in ganz Nordrhein-Westfalen nun 200 halbe Stellen finanziert. Zur Verbesserung ihrer Arbeit erhalten die Behörden im Kreis Lippe und der Stadt Detmold jeweils 50.000 Euro. Dazu erklärt Jens Gnisa:

CDU Lippe: NRW-Verkehrsministerium fördert Fußverkehrs-Check

Stadt Detmold gehört zu den Gewinnern

Kommunen erhalten Profi-Hilfe für Fußverkehrs-Checks: Verkehrsministerium und Zukunftsnetz Mobilität NRW verkünden Wettbewerbsgewinner. Dazu gehört die Stadt Detmold, die jetzt Geld aus dem CDU-geführten NRW-Verkehrsministerium für das Projekt erhält.

Mit einem Fußverkehrs-Check können Kommunen in Nordrhein-Westfalen überprüfen, wo es Verbesserungsmöglichkeiten für sie gibt und wie man diese am besten umsetzt. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr konnten sich die Kommunen, die Mitglied im Zukunftsnetz Mobilität NRW sind, erneut um das Unterstützungspaket bewerben. 37 Bewerbungen sind eingegangen. Jetzt stehen die Gewinner fest.

Ein konkretes Signal für Hoteliers und Gastronomen in Lippe

Landratskandidat Jens Gnisa will klare Öffnungsperspektiven und politische Unterstützung für das heimische Gastgewerbe

Das lippische Hotel- und Gaststättengewerbe leidet in besonderem Maße unter den Folgen der Corona-Krise. CDU-Landratskandidat Jens Gnisa hat jetzt seine Vorschläge für die oft familiengeführten Unternehmen vorgestellt.

CDU-Lippe freut sich über Förderung der Vereine im Kreis

Rund 400.000 Euro „Moderne Sportstätten 2022“ – Land fördert Sport vor Ort

Gute Nachrichten für alle Sportlerinnen und Sportler in Lemgo. In der ersten Förderrunde des Sportstättenförderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ erhalten sie Förderungen für Renovierungsarbeiten und Sanierungen.

Mit „Moderne Sportstätte 2022“ hat die NRW-Koalition das größte Sportförderprogramm aufgelegt, das es je in Nordrhein-Westfalen gegeben hat – Gesamtvolumen: 300 Millionen Euro. Damit sollen die Vereine in Nordrhein-Westfalen eine nachhaltige Modernisierung, Sanierung sowie Um- oder Ersatzneubau ihrer Sportstätten und Sportanlagen durchführen können. Dazu erklärt CDU-Chef Lars Wilhelm Brakhage:


CDU Lippe begrüßt Dorferneuerungsprogramm 2020

Förderung in Höhe von 1.425.000 Euro für Städte und Gemeinden in Lippe

Das Dorferneuerungsprogramm geht auch 2020 wieder an den Start. Insgesamt werden in Nordrhein-Westfalen 270 Ideen in 133 Dörfern gefördert. Dazu stehen rund 24,8 Mio. Euro zur Verfügung. Die Kommunen im Kreis Lippe stehen an der Spitze des Förderprogramms und erhalten für ihre Projekte die großzügige Summe von 1.425.000 Euro Euro.

Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Merkel

Ein zerbrechlicher Zwischenerfolg

Merkel: Meine Damen und Herren, wir haben uns in den letzten Tagen sehr intensiv mit unserer heutigen Zusammenkunft beschäftigt, und wir haben heute per Videokonferenz miteinander beraten, wo unser Land im Hinblick auf die Epidemie steht, die vom Coronavirus ausgeht.

Arbeitsmarkt im Mittelpunkt

Gnisa im Gespräch bei der Agentur für Arbeit

CDU-Landratskandidat Jens Gnisa hat die Agentur für Arbeit in Detmold besucht. Mit Leiter Heinz Thiele wurden insbesondere die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeits- und Ausbildungsmarkt in Lippe diskutiert.

Zusammen gegen Corona

Die Corona-Pandemie hält die Welt fest im Griff. In Europa ist vor allem Italien betroffen, aber auch in Deutschland gibt es mittlerweile mehr als hunderttausend Fälle – Tendenz immer noch steigend.

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Prof. Dr. Lothar Wieler, geht davon aus, dass sich 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung in der nächsten Zeit infizieren werde. Allerdings gibt es begründete Hoffnung, denn für 80 Prozent der Erkrankten verläuft die Erkrankung sehr mild.



Digitale Osterandacht

Eine mittlerweile recht lange Tradition im Konrad-Adenauer-Haus ist unsere jährliche ökumenische Osterandacht. Aufgrund der Einschränkungen durch Covid-19 und die damit einhergehenden Abstandsempfehlungen werden wir diese Andacht in diesem Jahr am Mittwoch, den 15. April 2020, um 10:00 Uhr, erstmals digital durchführen. Ich freue mich sehr, dass uns hierfür bereits die Prälaten Dr. Karl Jüsten und Martin Dutzmann zugesagt haben

Digitalisierung als zentrales Thema

CDU tagt jetzt regelmäßig digital

Aufgrund des Kontaktverbots hat sich auch die Arbeit der Fraktionen im Rat verändert. 

So finden derzeit weder Ausschüsse und Ratssitzungen, noch die Beratung innerhalb der Fraktionen in klassischer Sitzungsform statt.

Die CDU Fraktion hat darauf reagiert und kurzerhand all ihre Beratungen auf Videokonferenzen umgestellt, um das Tagesgeschäft bestmöglich aufrecht zu erhalten.

Fraktionsvorsitzender Dr. Alexander Martin dazu: „Wir haben nun bereits mehrfach im kleinen und großen Teilnehmerkreis per Videokonferenz getagt und dabei sehr gute Erfahrungen gemacht. Obwohl viele von uns im beruflichen Rahmen regelmäßig mit diesen digitalen Formaten arbeiten, war es zunächst eine ganz neue Erfahrung diejenigen, denen man sonst in Sitzungsräumen gegenüber sitzt, nur auf dem Bildschirm zu sehen. Was anfangs für einige etwas gewöhnungsbedürftig war, ist inzwischen allerdings zu einer echten Alternative geworden!“

Themen war neben der aktuellen, besonderen Corona-Situation, sowohl die aktuellen Projekte der Stadt, als auch die Vorbereitung der Wahlkämpfe im September diesen Jahres. 

Patrick Pauleikhoff, der mit Martin die Fraktionsdoppelspitze der CDU bildet und für einen Marktführer in der Elektronikbranche arbeitet: „Gerade die aktuelle Situation zeigt wie wichtig es ist die Digitalisierung weiter voranzutreiben um Menschen gesellschaftliche und ökonomische Chancen zu bieten. Wir möchten den von uns, über einige Anträge zu diesem Thema, eingeschlagenen Weg konsequent weiter denken – Die Digitalisierung wird eines der zentralen Themen in unserem Wahlprogramm sein! Es ist unsere Überzeugung, dass unsere Stadt diesbezüglich noch einiges an Potenzial mitbringt.“ 


Video-Botschaft der Bundeskanzlerin

"Zu früh, um die strengen Regeln zu lockern“

Ausschriftung Video-Podcast vom 03.04.2020
„Ansprache an Mitbürger“

Guten Tag, liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, ich bin froh, mich heute wieder aus dem Kanzleramt an Sie wenden zu können. Meine häusliche Quarantäne ist vorbei, und mir geht es gut. Jetzt ahne ich: 14 Tage allein zu Hause, 14 Tage nur am Telefon und im Netz mit der Welt verbunden zu sein, das ist nicht leicht. Ganz besonders nicht für die vielen älteren oder erkrankten Menschen in dieser Zeit, die alleine zu Hause sein müssen, weil das Virus für sie eine große Gefahr darstellt – und die nicht, wie ich, nach knapp zwei Wochen schon wieder aus der Wohnung können. Mein herzlicher Gruß und alle meine guten Wünsche gehen an Sie, die Sie jetzt in dieser Situation sind.Es ist mir wichtig, noch einmal zu sagen, was mich und die Bundesregierung im Kampf gegen das Coronavirus bewegt und was uns bei unseren Entscheidungen leitet. Denn in der kommenden Woche geht es auf das Osterfest zu – und das ist eine ganz besondere Zeit. Ostern, das ist für Millionen von Christen der Kirchgang, das ist der Ostersonntag mit der ganzen Familie, vielleicht ein Spaziergang, Osterfeuer, das ist für viele ein kurzer Urlaub an der See oder im Süden, wo es schon wärmer ist. Normalerweise. Aber nicht in diesem Jahr. Das ist es, was ich Ihnen heute sagen muss: Wir alle werden ein ganz anderes Osterfest erleben als je zuvor. Natürlich werden die Christen in Deutschland den Karfreitag begehen und den Ostersonntag der Auferstehung – aber nicht in der Kirche, Seite an Seite mit den anderen Gemeindemitgliedern. Ich bin froh und dankbar, dass die Kirchen es schon in den letzten Wochen so wunderbar geschafft haben, mit Gottesdiensten im Fernsehen, Radio und im Netz so viele Menschen zu erreichen. Es werden an Ostern sicherlich noch weit mehr sein."

Gnisa unterstützt Machbarkeitsstudie der Landeseisenbahn

Mit Gesamtkonzept fraktionsübergreifendes Signal im Kreistag setzen

Mobilität und Klimaschutz nachhaltig zu verbessern, ist erklärtes Ziel des lippischen Kreistags. CDU-Landratskandidat Jens Gnisa will in diesem Zusammenhang die Bahn zum Rückgrat des Öffentlichen Personennahverkehrs in Lippe ausbauen und unterstützt daher die Forderung des LEL (Landeseisenbahn Lippe e.V.) nach einer Machbarkeitsstudie zur Verbesserung des Bahnangebots in Lippe.