Video-Botschaft der Bundeskanzlerin

"Zu früh, um die strengen Regeln zu lockern“

03.04.2020, 20:00 Uhr
Foto: CDU/Tobias Koch
Foto: CDU/Tobias Koch

Ausschriftung Video-Podcast vom 03.04.2020
„Ansprache an Mitbürger“

Guten Tag, liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, ich bin froh, mich heute wieder aus dem Kanzleramt an Sie wenden zu können. Meine häusliche Quarantäne ist vorbei, und mir geht es gut. Jetzt ahne ich: 14 Tage allein zu Hause, 14 Tage nur am Telefon und im Netz mit der Welt verbunden zu sein, das ist nicht leicht. Ganz besonders nicht für die vielen älteren oder erkrankten Menschen in dieser Zeit, die alleine zu Hause sein müssen, weil das Virus für sie eine große Gefahr darstellt – und die nicht, wie ich, nach knapp zwei Wochen schon wieder aus der Wohnung können. Mein herzlicher Gruß und alle meine guten Wünsche gehen an Sie, die Sie jetzt in dieser Situation sind.Es ist mir wichtig, noch einmal zu sagen, was mich und die Bundesregierung im Kampf gegen das Coronavirus bewegt und was uns bei unseren Entscheidungen leitet. Denn in der kommenden Woche geht es auf das Osterfest zu – und das ist eine ganz besondere Zeit. Ostern, das ist für Millionen von Christen der Kirchgang, das ist der Ostersonntag mit der ganzen Familie, vielleicht ein Spaziergang, Osterfeuer, das ist für viele ein kurzer Urlaub an der See oder im Süden, wo es schon wärmer ist. Normalerweise. Aber nicht in diesem Jahr. Das ist es, was ich Ihnen heute sagen muss: Wir alle werden ein ganz anderes Osterfest erleben als je zuvor. Natürlich werden die Christen in Deutschland den Karfreitag begehen und den Ostersonntag der Auferstehung – aber nicht in der Kirche, Seite an Seite mit den anderen Gemeindemitgliedern. Ich bin froh und dankbar, dass die Kirchen es schon in den letzten Wochen so wunderbar geschafft haben, mit Gottesdiensten im Fernsehen, Radio und im Netz so viele Menschen zu erreichen. Es werden an Ostern sicherlich noch weit mehr sein."

Wir alle werden ein ganz anderes Osterfest erleben als je zuvor", erklärt Kanzlerin Merkel in ihrem aktuellen Podcast. Aber die Einschränkungen seien "buchstäblich lebenswichtig", noch sei es "viel zu früh, um auch nur an irgendeiner Stelle die strengen Regeln schon wieder zu lockern". Was die allermeisten Menschen derzeit leisten, sei "schlichtweg großartig",

Deutschland zeige sich "von seiner besten Seite", betont Merkel. In dieser sorgenvollen Zeit versichere sie: Die Bundesregierung tue "alles, damit unsere solidarische soziale Marktwirtschaft sich in dieser Prüfung bewährt".